Toxische Männlichkeit – Kommentar zu den neuen APA-Richtlinien und folgendem Ze.tt-Artikel

Männlichkeit ist keine Krankheit, die es zu überwinden gilt. Ich halte diese Ideologie von "toxischer Männlichkeit", die aus den USA zu uns rüberschwappt, für gefährlich. Man tut Männern und vor allem Heranwachsenden nichts Gutes, wenn man ihnen suggeriert, dass mit ihnen schon deswegen etwas nicht stimmt, weil sie "Risikobereitschaft" oder "ausgeprägtes Leitsungsdenken" zeigen. Oder weil …

Aufs Böllern

Bei der Böllerdiskussion wird mir ganz warm ums Herz. Ich habe lange nicht mehr geböllert, aber ich weiß noch genau, wie das war: anzünden, werfen, auf den Knall warten, Knall genießen, weitergehen, den nächsten Böller in die Hand nehmen, und so weiter und so fort. Man kann das Böllern als aggressiven, männlichen Akt werten, als …

As Zlatan once said, Zlatan’s the man: A Žižekian analysis of Zlatan Ibrahimovic — Julian Paul Merrill

Originally published on Zizekian analysis.

 

Žižekian Analysis

zlatan.jpg

Zlatan Ibrahimovic scored his 500th career goal in a spectacular fashion this month. While running in the box, he received a lob pass and did a 360° roundhouse spin-kick, thereby hammering the ball into the net. It was a classic Zlatan goal, a stroke of football magic of the kind only he seems capable of. Ibrahimovic made sure no one missed this: “The last goal cannot happen again. Only I can score a goal like that.”1

This, too, is classic Zlatan. There may be a few players in the world (Messi and Ronaldo) that are considered better overall players, but when it comes to larger-than-life charisma on and off the pitch, no football personality is bigger than Zlatan’s.

After Ibrahimovic signed for L.A. Galaxy this year, he took out a full-page ad in the L.A. Times that simply read: Dear Los Angeles, you’re welcome.2 When asked on Jimmy…

View original post 1,389 more words